1. Allgemeine Regelungen
1.1. Vertragspartner sind die TransMIT GmbH, Kerkrader Straße 3, 35394 Gießen (im Folgenden „TransMIT“ genannt) und der Kunde. TransMIT erbringt Dienstleistungen aufgrund der nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
1.2. Angebote von TransMIT sind freibleibend.
1.3. Der Kunde ist an seinen Vertragsantrag 14 Tage gebunden.
1.4. TransMIT ist berechtigt, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit einer Frist von sechs Wochen im Voraus zu ändern. Die Änderung wird dem Kunden in angemessener Weise bekannt gegeben. Die Änderung gilt als genehmigt, wenn der Kunde nicht innerhalb einer Frist von sechs Wochen nach Bekanntgabe der Änderung schriftlich widerspricht. Der Kunde wird auf diese Folge bei der Bekanntgabe der Änderung ausdrücklich hingewiesen.
1.5. Der Vertragsgegenstand ergibt sich aus diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie aus dem Angebot der TransMIT, welches dem Kunden zur Verfügung gestellt wurde.
1.6. Vorbehaltlich einer gesonderten Regelung kommt der Vertrag mit Zugang der Auftragsbestätigung, spätestens mit Bereitstellung der Leistung durch TransMIT zustande.
1.7. Werktage im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind die Wochentage Montag bis Freitag ausschließlich Feiertage.
 
2. Laufzeit, Kündigung
2.1. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 12Monate, soweit nichts anderes vereinbart ist.
2.2. Das Vertragsverhältnis ist zum Ablauf dieser Laufzeit mit einer Frist von einem Monat schriftlich kündbar. Sollte keine Kündigung erfolgen, verlängert sich das Vertragsverhältnis automatisch um weitere 12Monate.
2.3. Das Recht der Kündigung aus wichtigem Grund wird hierdurch nicht berührt.
2.4. Sollte der Kunde bei der Kündigung die Löschung einer Domain nicht mit beauftragen, ist TransMIT berechtigt, nach einem entsprechenden Hinweis sowie einer angemessenen Frist die Domain an die zuständige Vergabestelle zurückzugeben bzw. das sog. Transitverfahren zu initiieren. Dem Kunden ist bekannt, dass auch nach der Kündigung des Vertrages mit TransMIT Vergütungspflichten gegenüber der jeweiligen Vergabestelle bestehen bleiben können bzw. durch eine automatische Laufzeitverlängerung neu entstehen können. Solche Kosten kann TransMIT vom Kunden zurückfordern.
 
3. Zahlungsbedingungen, Kostentragung, Preise
3.1. Die Preise ergeben sich aus der aktuellen Preisliste von TransMIT sowie aus dem Kunden vorliegenden Angebot. Sämtliche Preise verstehen sich, soweit nicht anders gekennzeichnet, als Nettopreise in Euro.
3.2. Mit Beginn der betriebsfähigen Bereitstellung sind die monatlichen Preise für den Rest des Monats anteilig zu zahlen. Danach sind diese Preise monatlich im Voraus zu zahlen. Der Preis wird für jeden Tag anteilig berechnet, wenn er für Teile des Kalendermonats zu berechnen ist. Nutzungsabhängige Preise sind nach Erbringung der Leistung zu zahlen.
3.3. Sind zur Herstellung der Betriebsbereitschaft Kosten für Installation, Montage und Einrichtung erforderlich, bestimmen sich diese nach den jeweils gültigen Preislisten von TransMIT. Sie werden gesondert in Rechnung gestellt. 
3.4. Die Lieferung erfolgt auf Rechnung, welche innerhalb 14 Tagen rein netto zahlbar ist.
3.5. Bei nicht rechtzeitiger Zahlung des Kunden muss TransMIT den Kunden nicht förmlich in Verzug setzen.
3.6. TransMIT ist berechtigt, ab 30 Tage nach Fälligkeit Zinsen in Höhe von 8% über dem Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte der Europäischen Zentralbank zu verlangen. Die ihm sonst zustehenden Rechte bleiben davon unberührt.
3.7. Sollte der Kunde mit der Zahlung eines nicht unerheblichen Teils von zwei Monatsentgelten in Verzug sein oder mit einer Summe, die ein Monatsentgelt ausmacht, ist TransMIT berechtigt, die Bereitstellung der Leistung zu verweigern. Der Kunde bleibt in diesem Fall verpflichtet, die monatlichen Entgelte zu zahlen. TransMIT behält sich auch vor, in solchen Fällen ohne Einhaltung einer Frist das Vertragsverhältnis zu kündigen. Das gleiche gilt, wenn über das Vermögen des Kunden das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist oder dieses mangels Masse abgelehnt wurde.
3.8. Einwendungen gegen eine Rechnung hat der Kunde innerhalb von acht Wochen nach Zugang der Rechnung schriftlich bei der TransMIT geltend zu machen.
3.9. TransMIT kann die Preise bei Änderung des gesetzlichen Umsatzsteuersatzes ändern, ohne dass dem Kunden daraus ein gesondertes Kündigungsrecht entsteht.
3.10. Sind Preiserhöhungen aus anderen Gründen notwendig, zum Beispiel durch Regelungsvorschriften der Bundesnetzagentur oder Preiserhöhungen von Vorlieferanten, wird dem Kunden dies schriftlich mindestens sechs Wochen vor der Änderung mitgeteilt. Dem Kunden steht ein Sonderkündigungsrecht zu, auf welches er in der Änderungsmitteilung aufmerksam gemacht wird. Kündigt der Kunde nicht bis zum Zeitpunkt der Änderung, werden die neuen Preise Vertragsbestandteil.
3.11. Die Kosten für eine Sperrung und die eventuell darauffolgende Entsperrung trägt der Kunde, wenn durch sein Verhalten eine Sperrung notwendig war.
 
4. Pflichten des Kunden
4.1. Der Kunde wird alle notwendigen Daten, wie beispielsweise seinen Sitz und E-Mail-Adresse, vollständig und wahrheitsgetreu angeben.
4.2. TransMIT wird Erklärungen zu diesem Vertragsverhältnis an die Email-Adresse des Kunden senden. Der Kunde ist verpflichtet, die angegebene E-Mail-Adresse regelmäßig abzurufen.
4.3. Nimmt der Kunde die Leistung von TransMIT nicht an, ist TransMIT nach fruchtlosem Ablauf einer dem Kunden gesetzten Nachfrist von drei Wochen berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten oder Schadensersatz statt der Leistung zu verlangen.
4.4. Der Kunde ist verpflichtet, Mängel, die bei vertragsgemäßer Nutzung auftreten, der TransMIT unverzüglich in nachvollziehbarer Form mit Angabe der für eine Mängelbeseitigung geeigneten Informationen zu melden. Auf Wunsch des Lieferanten wird diese Meldung schriftlich erfolgen. Bei der Mängelbeseitigung hat der Kunde die TransMIT im Rahmen des Zumutbaren zu unterstützen.
4.5. Bei der Nutzung des Internets wird der Kunde alle anwendbaren Gesetze und sonstigen Rechtsvorschriften der Bundesrepublik Deutschland beachten. Bei einer internationalen Domain ist zu beachten, dass gegebenenfalls auch internationale Gesetze einzuhalten sind. TransMIT ist berechtigt, bei Verstößen oder auch bei begründeten erheblichen Verdachtsmomenten hiergegen die jeweilige Leistung des Kunden zu sperren. Der Kunde bleibt in diesem Fall zur Zahlung der monatlichen Preise verpflichtet.
4.6. Die Nutzung der von TransMIT vertragsgemäß bereitgestellten Leistungen ist ausschließlich dem Vertragspartner gestattet. Dritten darf weder entgeltlich noch unentgeltlich Zugriff gewährt werden, dies schließt Zugriffe über ungesicherte Netzwerke ein. Persönliche Zugangsdaten dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden und sind vor dem Zugriff durch Dritte zu schützen. Sollte der Kunde eine Vermutung haben, dass die Zugangsdaten unberechtigter Weise von einem Dritten genutzt werden, so hat er dies unverzüglich TransMIT mitzuteilen. Der Kunde ist verpflichtet, Entgelte zu zahlen, die ein Dritter durch befugte oder unbefugte Zugriffe verursacht hat, es sei denn, er weist nach, dass ihm die Nutzung nicht zuzurechnen ist.
4.7. Sollte der Kunde eine Domain über TransMIT registriert haben, ist er für sämtliche Inhalte selbst verantwortlich. Er haftet auch für das Verhalten von Dritten, insbesondere von Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen. TransMIT ist nicht verpflichtet, Inhalte auf Webservern des Kunden oder von TransMIT zur Verfügung gestellten Webservern auf Verstöße zu prüfen.
4.8. Im Falle, dass auf den Servern der TransMIT Daten des Kunden gespeichert sind, ist der Kunde selbst für eine Datensicherung zuständig. Schadensersatzansprüche für den Verlust gespeicherter Daten sind ausgeschlossen, wenn der Schaden bei ordnungsgemäßer Datensicherung durch den Kunden auf einen anderen Datenträger (mindestens 1x täglich), der nicht bei TransMIT besteht, nicht eingetreten wäre. TransMIT wird dem Kunden bei Bedarf, auf Mitteilung des Kunden, eine Einweisung in die Sicherung seiner Daten geben.  Der Kunde verpflichtet sich, im Falle eines Datenverlustes, die Daten unentgeltlich wieder auf die Server von TransMIT zu überspielen.
4.9. Dem Kunden ist es untersagt, jegliche Spam-Emails (keine Einwilligung des Empfängers zum Versand) zu versenden. TransMIT ist in einem solchen Fall zur sofortigen Sperrung der Server berechtigt.
4.10. Sollte ein Server derart korrumpiert werden, dass er Teil eines Bot-Netzes wird, so ist TransMIT berechtigt, den Server sofort zu sperren.
4.11. Der Kunde verpflichtet sich, urheberrechtlich geschützte Inhalte nicht unberechtigt anzubieten oder zu vertreiben. Auch entsprechende Links sind untersagt. Bei einem Verstoß ist TransMIT auch hier zur sofortigen Sperrung des Servers oder der Homepage berechtigt und ihr obliegt ein sofortiges Kündigungsrecht.
4.12. Der Kunde verpflichtet sich, seine im Rahmen des Hosting abgelegten Programme und Dienste stets auf dem aktu-ellen Stand der IT-Sicherheit zu halten. Dies beinhaltet insbesondere Softwareupdates bzw. Migrationen zu neueren Versionen von Programmiersprachen/Skripten (z.B. .php). Unterlässt der Kunde solche notwendigen Änderungen, so ist TransMIT berechtigt, die betreffenden Seiten und Dienste zu deaktivieren, sofern dies zur Aufrechterhaltung der Sicherheit des gesamten Systems, einschließlich der Server anderer Kunden von TransMIT und der Netzverfügbarkeit notwendig ist. Dies kann z.B. dann notwendig werden, wenn die Seiten und Dienste nach einem Update bzw. einer Migration nicht mehr mit dem aktuellen Sicherheitsstandard kompatibel sind.  
4.13. TransMIT informiert den Kunden unverzüglich von einer Sperrung eines Servers bzw. von der Deaktivierung einer Webseite bzw. Dienst durch TransMIT.
4.14. Sollte der Kunde von TransMIT Speicherplatz für Home­pages (Hosting) und/oder eine virtuelle Maschine im Rahmen des Homing-Angebotes und/oder einen voll­wertigen Server (Hardware) bereitgestellt bekommen, so hat der Kunde Sorge dafür zu tragen, dass durch die ent­sprechende Nutzung durch den Kunden eine übermäßi­ge Belastung der Server nicht stattfindet. TransMIT ist im Falle einer Zuwiderhandlung berechtigt, nach entspre­chender Bekanntgabe an den Kunden, nach eigenem Ermessen geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen.
4.15. Sollte der Kunde den Hosting-Dienst von TransMIT nutzen, so ist er dazu verpflichtet, das TMG einzuhalten und insbesondere die Herkunft der Inhalte auf der Homepage z.B. mittels Impressum erkenntlich zu machen. Der Kunde wird sich selbst über die Anforderungen eines Impressums informieren.
4.16. Kann TransMIT verbindlich zugesagte Fristen und Termine nicht einhalten oder gerät sie in Verzug, so kann der Kunde von da an eine Verzugsentschädigung in Höhe von 0,5% für jede vollendete Woche, insgesamt jedoch höchstens bis zu 5% des Auftragswerts der vom Verzug betroffenen Lieferungen und Leistungen verlangen. Darüber hinausgehende Schadensersatzansprüche des Kunden bestehen nur, wenn der Verzug infolge zumindest grober Fahrlässigkeit von TransMIT eingetreten ist.
 
5. Leistungspflicht von TransMIT
5.1. TransMIT ermöglicht dem Kunden im Rahmen der bestehenden und technischen Möglichkeiten die Nutzung eines Internetanschlusses mit einer Bandbreite entsprechend dem Angebot. Dies stellt die maximal mögliche Geschwindigkeit dar. Die tatsächlich erreichte Geschwindigkeit ist von den technischen Gegebenheiten vor Ort abhängig. Daneben beeinflussen weitere Faktoren, wie zum Beispiel die Leistungsfähigkeit des Internet-Routers des Kunden, die Leistungsfähigkeit des Kunden-PCs und die Browsereinstellungen des Kunden die tatsächlich erreichbare Bandbreite.
5.2. Bei einem zu hohen Datenverkehrsaufkommen kann es vorkommen, dass nicht mehr die höchstmögliche Datendurchsatzrate zur Verfügung steht.
5.3. Die Verfügbarkeit der Rechner beträgt mind. 99% im Jahresmittel. Ausgenommen davon sind Zeiten von Wartungsarbeiten. Es können Einschränkungen der Verfügbarkeit der Dienste entstehen, die außerhalb des Einflussbereiches von TransMIT liegen, vor allem Handlungen Dritter, von TransMIT nicht beeinflussbare technische Störungen sowie höhere Gewalt. Solche Beeinflussungen haben keine Auswirkungen auf die Vertragsgemäßheit seitens TransMIT.
5.4. TransMIT führt zur Sicherstellung ihrer Dienste Wartungen durch. In dieser Zeit kann es zu Beeinträchtigungen der Funktionalität der Dienste kommen. TransMIT wird bei längeren Leistungseinstellungen oder –beschränkungen den Kunden frühzeitig informieren, soweit dies nicht zu weiteren Verzögerungen führen würde.
5.5. Sollte der Kunde eine feste IP-Adresse von TransMIT zur Verfügung gestellt bekommen, behält sich TransMIT vor, diese zu ändern, falls dies aus technischen oder rechtlichen Gründen erforderlich ist.
5.6. TransMIT behält sich vor, die Leistungs- und Produktbeschreibung zu ändern, wenn die Änderung aus triftigen Gründen z.B. dem technischen Fortschritt dient oder wegen gesetzlicher Regelungen notwendig ist. Dadurch können sich zeitlich begrenzte Einschränkungen für die vom Kunden genutzten Dienste ergeben oder die Benutzung eines alternativen Dienstes, der eine analoge Leistung beinhaltet, notwendig werden. TransMIT führt Updates und Migrationen der Server-Betriebssysteme durch, so dass diese auf einem aktuellen Stand sind. Dies ist zur Gewährleistung der Sicherheit aller auf einem Server zur Verfügung gestellten Dienste erforderlich. 
5.7. Erfolgen Änderungen nicht zu Gunsten des Kunden, kann der Kunde das Vertragsverhältnis innerhalb von vier Wochen nach Zugang der Mitteilung der Änderung für den Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung kündigen. TransMIT wird den Kunden auf diese Möglichkeit in der Mitteilung der Änderung hinweisen.
5.8. Sollte TransMIT kostenfreie Dienste zur Verfügung stellen, kann sie diese jederzeit, ohne Angabe von Gründen, einstellen.
5.9. Verträge über die einmalige Erstellung von Webseiten und anderen Diensten sowie das Hosting und Web-Homing beinhalten nicht die Durchführung von Updates an den Webseiten und Diensten des Kunden. Dies betrifft inbesondere Updates, die für die Aufrechterhaltung der Serversicherheit erforderlich sind. Solche Updates liegen in der Verantwortung des Kunden und nur dann in derjenigen von TransMIT, wenn ein darauf gerichteter Updatevertrag geschlossen wurde. Webseiten werden so programmiert, dass diese zum Zeitpunkt der Zurverfügungstellung des Programms bzw. der Webseite auf den Browsern, die von der Mehrzahl der Internetnutzer eingesetzt werden, einwandfrei dargestellt werden. Sollte die Darstellung infolge von Browser-Updates, die nach diesem Zeitpunkt angeboten werden, nicht mehr einwandfrei sein, so wird die entsprechende Anpassung der Programme bzw. Webseiten ausschließlich gegen eine zusätzliche Vergütung vorgenommen.
5.10. Nach Eingang einer Störungsmeldung durch den Kunden wird TransMIT spätestens innerhalb des darauffolgenden Werktages mit der Störungsbearbeitung beginnen.
 
6. Besonderheiten für die Domain-Registrierung
6.1. TransMIT beauftragt die Domain-Registrierung für den Kunden. Das Vertragsverhältnis über die Registrierung kommt zwischen dem Kunden und der Vergabestelle direkt zustande.
6.2. Für Top-Level-Domains gelten die Vertragsbedingungen und –richtlinien sowie die Preislisten der unterschiedlichen Unternehmen, wie z.B. für die Domain „.de“ die Richtlinien der DENIC e.G. (http://www.denic.de/).
6.3. Der Kunde stellt TransMIT von jeglichen Ansprüchen Dritter frei, die sich insbesondere aus marken- und wettbewerbsrechtlichen Ansprüchen ergeben können, die sich aus der für den Kunden registrierten Domain ergeben.
6.4. Es wird keine Gewähr dafür übernommen, dass die bestellte Domain auch tatsächlich zugeteilt wird.
 
7. Besonderheiten beim Web-Homing
7.1. Sollte der Kunde eigene Server in den Räumlichkeiten von TransMIT unterbringen, ist er allein zur Administration berechtigt. TransMIT hat dementsprechend keinen administrativen Zugang. Der Kunde ist für die Sicherheit und Wartung der Server allein und auf eigene Kosten verantwortlich. TransMIT kann dem Kunden ein Angebot über kostenpflichtige Sicherheits- und Wartungssoftware unterbreiten.
7.2. Bei Servern von TransMIT, die dem Kunden zur Verfügung gestellt werden, müssen ebenfalls kostenpflichtige Sicherheits- und Wartungsarbeiten durchgeführt werden. TransMIT wird den Kunden ein entsprechendes Angebot unterbreiten.
7.3. Sollte der Kunde wichtige Sicherheits- und Wartungsarbeiten unterlassen und damit Server von anderen Kunden von TransMIT oder die Netzverfügbarkeit korrumpieren, ist TransMIT berechtigt, diesen Server vorübergehend zu sperren, bis er die entsprechenden Einstellungen vorgenommen hat. Eine Nutzungsüberlassung an Dritte ist nicht gestattet.
7.4. Sollte TransMIT feststellen, dass ein Hackerangriff stattfindet oder der Server bereits  missbräuchlich durch Dritte genutzt wird, ist TransMIT berechtigt, den Server ohne Vorankündigung zu sperren. TransMIT wird den Kunden darüber in angemessener Weise informieren.
7.5. Der Kunde hat seine Server so zu konfigurieren, dass bei einem Neustart alle Programme und Dienste automatisch neu gestartet werden.
 
8. Datenschutz
8.1. TransMIT beachtet beim Umgang mit personenbezogenen Daten die gesetzlichen Vorschriften über den Datenschutz.
8.2. TransMIT wird die Daten des Kunden nur insoweit verwenden, wie dies zur vertragsgemäßen Durchführung des Auftrages notwendig ist.
 
9. Leistungsstörung und Haftung
9.1. TransMIT ist bei mangelhafter Lieferung oder Leistung nach ihrer Wahl zur kostenlosen Nachbesserung oder zum Austausch der mangelhaften Teile berechtigt. Schlägt die Nachbesserung oder Ersatzlieferung endgültig fehl, hat der Kunde das Recht auf Rücktritt. Die Nachbesserung oder Ersatzlieferung gilt nach drei Versuchen als endgültig fehlgeschlagen.
9.2. Leistungsstörungen aufgrund höherer Gewalt, einschließlich Streiks, und aufgrund von Ereignissen bei TransMIT oder deren Erfüllungsgehilfen, die der TransMIT die Leistung wesentlich erschweren oder unmöglich machen, hat TransMIT nicht zu vertreten. Dies gilt entsprechend für Störungen von Telekommunikationsanlagen Dritter, die TransMIT zur Erfüllung ihrer Pflichten benutzt. Der Kunde ist berechtigt, sollte eine Störung länger als 48 Stunden andauern, das monatliche Entgelt entsprechend zu mindern.
9.3. Ist TransMIT auf Grund einer Mängelmeldung tätig geworden, ohne dass der Kunde einen Mangel nachweist , kann TransMIT die Vergütung ihres Aufwands verlangen. Die TransMIT GmbH kann Logfiles heranziehen, um den Nachweis zu erbringen, dass kein Mangel seitens TransMIT vorliegt.  
9.4. Schadensersatzansprüche aus Verschulden bei Vertragsschluss, positiver Vertragsverletzung sowie unerlaubter Handlung gegen TransMIT und ihre Erfüllungsgehilfen sind ausgeschlossen, es sei denn, es liegt Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vor oder zugesicherte Eigenschaften fehlen. Die Einschränkung gilt nicht bei leichter Fahrlässigkeit, wenn wesentliche Vertragspflichten verletzt worden sind. TransMIT haftet bei leichter Fahrlässigkeit auch, wenn die Schäden durch seine Betriebshaftpflichtversicherung gedeckt sind. TransMIT verpflichtet sich, den bei Vertragsabschluss bestehenden Versicherungsschutz aufrecht zu erhalten. Die Haftung für Personenschäden sowie dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt
9.5. Die Haftung ist auch ausgeschlossen, wenn der Mangel auf Grund einer Hard- oder Software entstanden ist, die der Kunde benutzt oder wenn der Kunde veraltete Treiber verwendet oder das PC-System mit der Leistung von TransMIT nicht kompatibel ist.
9.6. Sollte bestimmte Software zur Programmierung von Homepages technisch veraltet sein, übernimmt TransMIT keine Verantwortung dafür, dass die Homepages weiterhin im Internet ordnungsgemäß dargestellt werden können.
9.7. Sollte das Telekommunikationsgesetz Anwendung finden, bleibt die Haftungsregel des § 44a TKG in jedem Fall unberührt.
9.8. TransMIT und ihre Erfüllungsgehilfen sind von sämtlichen Ansprüchen Dritter freizustellen, die auf eine rechtswidrige Nutzung des zur Verfügung gestellten Anschlusses beruhen. Erkennt der Kunde oder musste er erkennen, dass ein solcher Verstoß droht, muss er unverzüglich TransMIT darüber in Kenntnis setzen.
 
10. Aufrechnung, Zurückbehaltung, Schriftform, Salvatorische Klausel, Gerichtsstand
10.1. Der Kunde kann mit einer Gegenforderung nur aufrechnen, wenn diese unbestritten und rechtskräftig festgestellt ist.
10.2. Der Kunde kann ein Zurückbehaltungsrecht, das auf einem anderen Vertragsverhältnis mit TransMIT beruht, nicht geltend machen.
10.3. Nebenabreden, Zusicherungen, Änderungen und Ergänzungen des Vertrages, bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
10.4. Sollten Bestimmungen dieser AGB und/oder des Vertrages unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Vertragsparteien verpflichten sich, anstelle einer unwirksamen Bestimmung eine gültige Vereinbarung zu treffen, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen so weit wie möglich nahe kommt. Entsprechendes soll gelten, wenn dieser Vertrag ergänzungsbedürftige Lücken aufweisen sollte oder durch technische Entwicklung einer Ergänzung bedarf.
10.5. Dieser Vertrag unterliegt deutschem Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.
10.6. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertragsverhältnis ist der Sitz von TransMIT. TransMIT ist allerdings berechtigt, am Hauptsitz des Kunden zu klagen.  

 

Stand: März 2014