Neue Ansätze zur topischen Therapie Malassezia - assoziierter Erkrankungen



Antimykotika, Keine Resistenzentwicklung

Kurzbeschreibung:
Lipophile Malassezia-Hefen gehören zur residenten Flora der Haut, können aber auch Erkrankungen und kosmetische Probleme bei Menschen und Tieren verursachen wie das seborrhoische Ekzem, die Kopfschuppen, die Head-Neck-Dermatitis als Variante der Neurodermitis oder die Malassezia-Dermatitis (bes. Hunde, Katzen). Eine signifikante Rolle spielt dabei die Vermehrung der Hefezahl. Das Ziel einer Therapie muss es daher sein, die Zellzahl der Malassezia-Hefen zu reduzieren. Verwendet werden derzeit eine Vielzahl von antimikrobiell wirksamen Substanzen, darunter auch Antimykotika insbesondere aus der Gruppe der Azole.

PDF-Dokument

Kontakt:
TransMIT GmbH
Kerkrader Str. 3
35394 Gießen
Telefon: +49 (6 41) 9 43 64 - 0
E-Mail: patente@transmit.de

Weiterempfehlen