Kanüle für intravitreale Injektionen am Auge



Kanülen, Augenchirurgische Instrumente, Medizinische Verbrauchsmaterialien, Augenchirurgische Einwegartikel, IVOM – intravitreale operative Medikamentengabe

Kurzbeschreibung:
Herkömmliche Kanülen weisen an ihrer Spitze sehr scharfe Ränder auf, durch die Gewebe beim Einstechen in den Glaskörper des Auges ausgestanzt und in die Tiefe verbracht werden kann. Dadurch können Entzündungsreaktionen auslöst werden. Die neuartige Kanüle dient zur präzisen Punktion des Glaskörpers und verbessert die intravitrealen Injektion eines Medikamentes.

PDF-Dokument

Kontakt:
TransMIT GmbH
Kerkrader Str. 3
35394 Gießen
Telefon: +49 (6 41) 9 43 64 - 0
E-Mail: patente@transmit.de

Weiterempfehlen