Aktuelle Pressemitteilungen

Augentropfensystem ESAT

Eigenserum hilft bei Hornhauterkrankungen und trockenen Augen – Lizenzgebiet für patentiertes Augentropfensystem ESAT deutlich erweitert

Regionalkongress 2021

Ausgewählte Experten beleuchten im Rahmen der Regionalkonferenz 2021 die mit der Versorgung Sterbender verbundenen aktuellen Herausforderungen und Perspektiven – Bundesminister Prof. Dr. med. Helge Braun übernimmt die Schirmherrschaft und wird die Veranstaltung am 10. Februar 2021 in der Kongresshalle Gießen eröffnen

Gesellschafterversammlung TransMIT - Teilnehmer

Gesellschafter wählen neuen Beirat für die kommenden drei Jahre – Beate Hammerla von der IHK Gießen-Friedberg nach 17 Jahren Beiratstätigkeit in den Ruhestand verabschiedet

Einsatz Crinipan® PMC green vorher - nachher, © Symrise AG

Forschung aus Gießen ermöglicht wirksame Bekämpfung von Schuppen auf natürlicher Basis

Gesichtsschild von Kegelmann, © Kegelmann Technik GmbH

TransMIT-Kooperationsnetzwerk 3D-Druck und additive Fertigung – Bionik produziert Schutzausrüstung für den medizinischen Bedarf – Kegelmann Technik stellt mehr als 60.000 Face Shields her und erhält EU-Zertifizierung

TransMIT-Projektbereich für Versorgungsforschung initiiert umfassende empirische Studie zum Thema „Eigene Endlichkeit und Sterben“

Das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) geförderte Innovationscluster bringt Experten, Entwickler und Anwender aus Forschung und Wirtschaft zusammen

TransMIT erhält Förderzuschlag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für Teilvorhaben im Rahmen des Verbundprojekts Plattform für Tieftemperatur Qubit Experimente (PtQUBE)

Volksbank Mittelhessen, Genossenschaftsverband – Verband der Regionen, Hessischer Städte- und Gemeindebund, Rechtsanwaltssozietät Broglie, Schade und Partner sowie die TransMIT diskutieren und stellen am 19. Dezember 2019 im Rahmen eines Seminars einen kooperativen, regionalökonomischen Lösungsansatz vor

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – TransMIT sichert Schutzrechte

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae haben Resistenzen gegen die meisten – und in einigen Fällen sogar alle – Antibiotika erlangt, die derzeit zur Verfügung stehen. Was diese Bakterien so schwer angreifbar macht, ist ihre zusätzliche äußere Membran. Sie schützt die Bakterien besonders gut, indem sie viele Substanzen nicht an ihren Wirkort gelangen lässt. Insbesondere zur Behandlung von Krankheiten, die durch diese sogenannten gramnegativen Bakterien verursacht werden, fehlen neue Wirkstoffe. Wie die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) in der vergangenen Woche mitteilte, hat nun ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der JLU ein neuartiges Peptid entdeckt, das gramnegative Bakterien an einem bislang unbekannten Wirkort angreift. Die schutzrechtliche Sicherung der Entwicklung erfolgt im Auftrag der JLU durch die TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH.

TransMIT-Zentrum für pharmakogenetische Diagnostik führt erfolgreich 30.000 Tests zur vorbeugenden Diagnose von Arzneimittelunverträglichkeiten bei Hunden durch

Für Tierärzte, Züchter und Hundebesitzer hat er sich inzwischen zu einem unentbehrlichen Vorsorgeinstrument entwickelt: der Test auf den MDR1-Defekt. Der vom TransMIT-Zentrum für pharmakogenetische Diagnostik (PGvet) seit nunmehr zwölf Jahren im deutschsprachigen Raum exklusiv angebotene Test zur vorbeugenden Diagnose von Arzneimittelunverträglichkeiten bei bestimmten Hunderassen wurde im Herbst dieses Jahres von den Mitarbeitern des TransMIT-Zentrums bereits zum 30.000-sten Mal durchgeführt. Das Forscherteam um den Gießener Veterinärpharmakologen und Leiter des TransMIT-Zentrums für pharmakogenetische Diagnostik Prof. Dr. Joachim Geyer ist europaweit führend in der Diagnostik und Erforschung dieses Gendefektes beim Hund.