Stärkung des Transfererfolgs in den Lebenswissenschaften

Mit der Förderinitiative GO-Bio initial unterstützt das BMBF die Identifizierung und Weiter­entwicklung von neuen Ideen oder frühen Forschungs­ansätzen mit erkennbarem Innovations­potenzial. Des Weiteren ist Ziel dieses Programms den Transfer vielversprechender Ideen in Produkte zu ermöglichen und zu erleichtern. Im Fokus stehen dabei insbesondere Ideen und Erfindungen aus den Bereichen Therapeutika, Diagnostika, Forschungswerkzeuge und Plattformtechnologien.

 
Seminare,
Firmenexkursionen oder
Patentworkshop!
 
Für wen ist dieses Angebot gedacht?
Das Programm richtet sich an Wissenschaftler*innen der drei mittelhessischen Hochschulen in einer beruflichen (Um-)Orientierungsphase: Master­student*innen, Doktorand*innen, Post­doktorand*innen, die ihre anwendbaren Ideen oder Erfindungen weiterentwickeln wollen, idealerweise bis zu einer kommerziellen Vermarktung und sich als Existenzgründer vorstellen können, oder Berufs­erfahrene, die eine neue Perspektive suchen.

Schritte des Antragsverfahrens

Werkzeuge dieser Förderinitiative und erwartete Ergebnisse Abb. 1: Werkzeuge dieser Förderinitiative und erwartete Ergebnisse

Die Förderung ist zweiphasig: Am Beginn steht die Sondierungs­phase (12 Monate) an, an die sich die Machbarkeits­phase (24 Monate) anschließt. Erste, noch unausgereifte Ideen oder Erfindungen werden in der Sondierungs­phase konzeptionell geprüft und verschiedene Verwertungsoptionen werden erarbeitet. In der Machbarkeitsphase wird durch experimentelle Laborarbeit ein „Proof of Principle“ erstellt oder zusätzliche Forschungsergebnisse erarbeitet, die eine Weiterführung in anderen etablierten Förder­programmen der Validierungs-, Gründungs- und Firmenkooperationsförderung (z.B. GO-Bio, VIP+, EXIST-Forschungstransfer oder KMU-innovativ) oder eine direkte Kommerzialisierung (bzw. Ausgründung, Auslizenzierung) ermöglichen (Abbildung 1).

Zeitplan des Antragsverfahrens

Zeitplan und Antragsverfahren für die Sondierungs- und MachbarkeitsphaseAbb. 2: Zeitplan und Antragsverfahren für die Sondierungs- und Machbarkeitsphase

Der Zeitplan und die verschiedenen Schritte des Antrags­verfahrens für die Sondierungs- und Mach­barkeits­phase sind in Abbildung 2 dar­gestellt. Projekt­skizzen für die Sondierungs­phase können einmal jährlich bis zum 15.02. eingereicht werden. Wenn die Skizze positiv bewertet wurde, kann ein Vollantrag bis zum 15.05. gestellt werden. In der einjährigen Sondierungs­phase können Mittel bis zu 100.000 € beantragt werden.

Nach einer erfolgreichen Sondierungs­phase kann ein Antrag für die Machbarkeits­phase gestellt werden. Diese Anträge sind auch einmal jährlich bis zum 15.05. einzureichen. Die Machbarkeits­phase hat eine Laufzeit von zwei Jahren und es können Kosten bis zu 500.000 € (für Einzelvorhaben) bzw. 1 Mio. € (für Verbundvorhaben) beantragt werden (Abbildung 2).

 
  • Sie sind an diesem Programm interessiert?
  • Sie wollen einen Sondierungs­antrag stellen?
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Die TransMIT GmbH informiert Sie und begleitet Sie in diesem Prozess!
Ihre Ansprechpartnerin:
Dr. Sandrine Oberwinkler
+49 (6 41) 94364 36
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen über das Programm GO-Bio initial, die Sondierungs- und die Machbarkeits­phase können auch unter diesem Link aufgerufen werden: (https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-2722.html).

 

Begleitung durch TransMIT

Die TransMIT GmbH berät und unterstützt die Wissen­schaftler*innen, von der Findungs­phase über die Antrags- bis zur Förder­phase in sämtlichen Projekt­stadien, damit sie erfolgreich Sondierungs- und Machbarkeits­projekte über ihre Hochschule einreichen, die als offizielle Antrag­stellerin fungiert. Die TransMIT GmbH begleitet die Wissenschaftler*innen vor und während der gesamten Laufzeit der Projekte auch anhand verschiedener Weiterbildungs­angebote. Eine Übersicht der Veranstaltungen, die von TransMIT angeboten werden, ist auf Abbildung 3 zu sehen. Das Ziel ist es, durch diese intensive Unterstützung sowohl die Anzahl als auch die Qualität der Anträge zu steigern und damit die Quote der Förderungsgenehmigungen zu erhöhen und letztendlich den Transfererfolg zu verbessern.

Im Anschluss an die Machbarkeitsphase kann die TransMIT die Wissenschaftler*innen beraten bei der Findung von Anschluss-Förderprogrammen (z.B. VIP+, EXIST-Forschungstransfer, KMU-innovativ, GO-Bio) bzw. bei der Auswahl der Verwertungschancen (durch Ausgründung, Lizenzierung etc.).

Übersicht des VeranstaltungsangebotsAbb. 3: Übersicht des Veranstaltungsangebots

 

Seminare, Firmenbesuche, Workshops und Kreativ-Wettbewerbe

Durch das breite Angebot der Weiterbildung können die Wissenschaftler*innen der drei mittelhessischen Hochschulen:

  • ihr Know-How zur angewandten Forschung von aktiven Wirkstoffen und Medizinprodukten erweitern,
  • sich an eine kommerzielle Nutzung annähern,
  • neue Ideen für anwendungsrelevante Projekte generieren, die sich für die Beantragung von Sondierungs- und Machbarkeitsprojekten im Kernmodul GO-Bio initial eignen,
  • ein wissenschaftliches Netzwerk aufbauen,
  • sich mit Experten austauschen und sich von ihnen beraten lassen.

Eine Seminarreihe zum Thema Entwicklungswege von Arzneimitteln und Medizinprodukten, Firmenexkursionen, Workshop zur Generierung von Ideen und zum Netzwerkaufbau, Patentworkshops und Kreativ-Wettbewerbe zur Förderung nachhaltiger Medizinprodukte gehören zum Angebot der Weiterbildung und werden von TransMIT organisiert.


  • Sind Sie an dem Seminar, einer Firmenexkursion oder dem Patentworkshop interessiert?
Ihre Ansprechpartnerin:
Dr. Sandrine Oberwinkler
+49 (6 41) 94364 36
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!