Beratungen zur Förderung unternehmerischen Know-hows für Corona-betroffene kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einschließlich Freiberufler können aktuell ohne Eigenanteil gefördert werden.

Unternehmen, die aufgrund der Corona-Pandemie wirtschaftlich leiden – dies muss nachgewiesen werden – können die ansonsten 50%-Anteilszuschuss für die Beratung nun zu 100% gefördert bekommen – bis maximal 4.000 EUR.

Reine Fördermittelberatungen sind nicht zuwendungsfähig.

Es muss immer zunächst um z.B.

  • die Suche nach neuen Geschäftsfeldern,
  • Geschäfte(-sprozesse) umstellen/digitalisieren
  • oder Liquiditätsberatung gehen.

Komplementär kann natürlich im Sinne einer allgemeinen betriebswirtschaftlichen Beratung im Aspekt „Finanzierung“ auch eine Fördermittelberatung eingebunden werden.

Weitere Informationen auf den BAFA-Seiten.

 

Als bei der BAFA als Berater für das Modul „Unternehmerisches KnowHow“ gelistetes Unternehmen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Unser Senior Fördermittelmanager Michael Haberland ist hierzu Ihr Ansprechpartner.

Sie erreichen diesen per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter der Nummer +49 (641) 94364-50.