TransMIT-Patentanalyse für das Kooperationsnetzwerk Smart Energy Storages zeigt starken Zuwachs in vielen Technologiebereichen

Mithilfe von intelligenten Energiespeichertechnologien kann flexibel auf die Ungleichgewichte reagiert werden, die durch einen höheren Anteil fluktuierender erneuerbarer Energiequellen wie Sonne und Wind im Stromnetz verursacht werden. Das hat der Einführung verschiedener Energiespeicherlösungen bereits Auftrieb gegeben und wird auch in den kommenden Jahren eine wichtige Triebkraft für den Markt sein, insbesondere auch durch die Kombination unterschiedlicher Speichertechnologien.

Dabei ist nicht nur für das bereits von der Großindustrie besetzte Segment der Lithium-Batterien eine rosige Zukunft zu erwarten, sondern vielmehr auch in den für kleine und mittlere Unternehmen relevanten Bereichen wie etwa bei Schwungrädern und Superkondensatoren. In den verschiedensten Technologiebereichen sind erhebliche Zuwächse der Patentanmeldungen und damit auch in der grundlegenden Forschung zu verzeichnen. Dies ist das Ergebnis einer von der TransMIT eigens zu diesem Thema erstellten aktuellen Patentanalyse.

Die folgende Abbildung zeigt exemplarisch, dass allein bei den Superkondensatoren seit 2012 bereits ein Anstieg der Patentanmeldungen um den Faktor 4 erfolgt ist. Superkondensatoren könnten langfristig sogar das Potenzial besitzen, Lithium-Batterien zu ersetzen:

 patentanmeldungen_superkonsendatoren.jpg

Sie haben Fragen zum Kooperationsnetzwerk Smart Energy Storages (SES)?

Für einen ersten Austausch steht Ihnen unser Kooperationsmanagement-Team zur Verfügung.

Schreiben Sie uns einfach kurz an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fragen zur Patentanalyse beantwortet Ihnen gerne unser Patent- und Innovationsmanager Dr. Andreas Fuß unter +49 (641) 94364-58 oder auch per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!