Presse

Aktuelle Pressemitteilungen

Projekt zur Verbesserung der Versorgungsqualität in der letzten Lebensphase wird mit 2 Millionen Euro aus Mitteln des Innovationsfonds gefördert

Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat bekanntgegeben, dass das von der TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH eingereichte Projekt „Analyse und Verbesserung des sektor- und bereichsübergreifenden Schnittstellen- und Verlegungsmanagements in der Palliativversorgung“ eine umfangreiche Förderung in Höhe von 1.994.520,00 Euro erhalten wird. Das Projekt wird ab 1. April 2018 innerhalb der Förderungsdauer von drei Jahren von einem Konsortium unter der inhaltlichen Leitung des TransMIT-Projektbereichs für Versorgungsforschung realisiert. Die Gesamtprojektsteuerung übernimmt die TransMIT als Koordinator. Zu den Konsortialpartnern gehören das Universitätsklinikum Gießen und Marburg, die Gemeinnützige Gesellschaft für Soziale Dienste, der AWO Stadtkreis Gießen mbH, das Deutsche Krankenhausinstitut e.V., die BIG direkt gesund sowie die Technische Hochschule Mittelhessen. Um die hohe Qualität der Forschung und den Praxistransfer sicherzustellen, sind die Altenheime und Pflegezentren Main-Kinzig-Kreis, die Hessische Kassenärztliche Vereinigung sowie der Hessische Städte- und Gemeindebund ergänzend eingebunden.

Weiterlesen: Konsortium um TransMIT-Projektbereich für Versorgungsforschung erhält Zuschlag durch...

Weg frei für die europaweite Vermarktung der richtungweisenden Innovation aus der Technischen Hochschule Mittelhessen

Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBT) hat für das neuartige Durchstanz- und Verbundbewehrungssystem CLIXS nach einer umfassenden Prüfung die Europäische Technische Bewertung (ETA) erteilt. Damit erfolgt zugleich die Aufnahme in die Liste der gültigen ETAs durch die Europäische Organisation für Technische Bewertung (EOTA). Die patentierten Systeme kommen im Stahlbetonbau zum Einsatz und wurden über einen längeren Zeitraum an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) im Labor für Baustoffkunde und Massivbau entwickelt. Das von der TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH betreute Durchstanz- und Verbundbewehrungssystem verfügt bereits seit mehreren Jahren über die nationale Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung sowohl für Deckenplatten als auch für Fundamente und Bodenplatten.

Weiterlesen: Neuartiges Bewehrungssystem für den Stahlbetonbau erhält Europäische Technische Bewertung (ETA)

Die Ergebnisse der Studie werden am 30. November 2017 im Rahmen des 5. Gießener Kongresses „Sterben im Krankenhaus und stationären Pflegeeinrichtungen“ vorgestellt und diskutiert

Etwa 1 Million der insgesamt 1,6 Millionen, die in der unmittelbaren Patienten- und Altenversorgung Deutschlands arbeitenden Personen sind regelmäßig mit der Betreuung Sterbender konfrontiert. Eine Arbeit, die sowohl eine Chance für die eigene Entwicklung, zugleich aber auch eine große Herausforderung darstellt. In der unter der Leitung von Prof. Wolfgang George vom TransMIT-Projektbereich für Versorgungsforschung durchgeführten jüngsten Gießener Studie konnte detailliert gezeigt werden, dass unterschiedliche Gefährdungslagen bestehen.

Weiterlesen: Neue Gießener Studie belegt: Ärzte, Pflege- und Altenpflegekräfte sind hohen Belastungen...

Zwei von der TransMIT betreute Projekte belegen in einer Studie des EU-Japan Centre for Industrial Cooperation Spitzenplätze in der Kategorie „Toptechnologien aus Deutschland“

In einer aktuellen Studie des EU-Japan Centre for Industrial Cooperation zur Förderung des Technologietransfers zwischen der EU und Japan wurden in diesem Jahr zwei innovative Technologien der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) für die vorderen Plätze der Länderkategorie „Toptechnologien in Deutschland“ ausgewählt. Während die an der THM entworfenen neuartigen Bewehrungselemente für den Stahlbetonbau den dritten Rang belegen, konnten die an der JLU entwickelten energieeffizienten Smart Windows sogar die Spitzenposition der begutachteten Technologien innerhalb des Länderrankings erreichen. Beide Projekte werden von der TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH betreut und verwertet. 

Weiterlesen: Europäisch-japanischer Technologietransfer: Toptechnologien aus Mittelhessen

Junge und etablierte Unternehmen profitieren von umfangreichen Beratungsdienstleistungen im Rahmen des BAFA-Förderprogramms „Unternehmerisches Know-how“

Die TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH unterstützt kleine und mittlere Unternehmen seit diesem Jahr mit einem umfassenden Leistungsspektrum im Rahmen der Förderung unternehmerischen Know-hows durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Damit ergänzt die TransMIT auf der Grundlage ihrer langjährigen Beratungserfahrungen unter anderem als vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) autorisiertes Beratungsunternehmen go-innovativ und als qualifizierter Dienstleister des Innovationsförderprogrammes WIPANO nun ihr Angebot als gelistetes BAFA-Beratungsunternehmen um einen weiteren Förderschwerpunkt.

Weiterlesen: TransMIT erweitert Leistungsspektrum für Existenzgründer und mittelständische Unternehmen

Flugzeugteleskop SOFIA führt zukunftsweisende Wissenschaftsflüge mit neu entwickeltem Kühlsystem der TransMIT durch

Seit dem Sommer 2015 absolviert die fliegende Sternwarte SOFIA, ein Gemeinschaftsprojekt der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), ihre Einsätze mit einer neuen Ausrüstung: dem Ferninfrarot-Spektrometer upGREAT. Das für die effiziente Nutzung des Flugzeugteleskops erforderliche Kühlsystem wurde vom TransMIT-Zentrum für Adaptive Kryotechnik und Sensorik entwickelt und bildet so das Herzstück dieses Kryostaten. Anlässlich der 19. Internationalen Cryocooler Fachkonferenz in den USA wurde dieses neuartige Kühlsystem im vergangenen Jahr dem wissenschaftlichen Publikum präsentiert und Bilanz gezogen. Die Ergebnisse wurden nun in einem Konferenzband veröffentlicht.

Weiterlesen: Kühler Blick in die Tiefen des Universums

AnthoPLUS etabliert erfolgreich intensiv blaue Farbstoffe auf der Basis von Anthocyanen als neue natürliche Lebensmittelfarbstoffe

Anthocyane sind pflanzliche Pigmente, die ein enormes Potenzial als natürliche Lebensmittelfarbstoffe besitzen, und den Farbbereich von orange über rot bis violett und blau abdecken können. Die andauernde kritische Diskussion in der Öffentlichkeit über die gesundheitliche Unbedenklichkeit von synthetischen Farbstoffen in Lebensmitteln hat bereits zum Verbot einiger roter Farbstoffe geführt. Diese Tatsache hat in den letzten Jahren zu einem steigenden Interesse in der Entwicklung und Anwendung von Anthocyanen als Lebensmittelfarbstoff geführt. Die meisten Anthocyane (fast 700 sind inzwischen in der Natur beschrieben) sind nicht kommerziell verfügbar, eine Tatsache die das AnthoPLUS-Konsortium im Rahmen eines ERA-IB Projektes (2014-2017) veranlasste, verschiedene pflanzliche Zellkulturen zur Produktion von unterschiedlichen Anthocyanen mit hoher Ausbeute zu etablieren.

Weiterlesen: Gateway in eine BLAUE Welt

Interdisziplinäres Projekt stellt Argumente und Schlussfolgerungen auf den Prüfstand und eröffnet Diskurs aus verschiedenen Perspektiven

Angesichts der Herausforderungen unserer Gegenwart erschien im Jahr 2015 eine der in jüngster Zeit wirkungsmächtigsten Schriften zur aktuellen Weltsituation. In der nun im Psychosozial-Verlag veröffentlichten Publikation „Laudato Si‘ – Wissenschaftler antworten auf die Enzyklika von Papst Franziskus“ prüfen 25 Wissenschaftler unterschiedlichster Herkunft, Fachdisziplin und Expertise erstmals die päpstliche Schrift Laudato Si‘ auf deren wissenschaftliche und pragmatische Evidenz. Herausgeber des Buches ist der Gießener Psychologe und Leiter des TransMIT-Projektbereichs für Versorgungsforschung, Wolfgang George.

Weiterlesen: Wissenschaftler antworten auf die Enzyklika von Papst Franziskus

Volksbank Mittelhessen lädt zur Veranstaltung „Digitalisierung – Konkrete Handlungsempfehlungen für den Mittelstand“

Potenziale der Digitalisierung besser ausschöpfen – unter diesem Leitmotiv beleuchtet die Veranstaltung „Digitalisierung – Konkrete Handlungsempfehlungen für den Mittelstand“ auf der Grundlage praktischer Erfahrungen die Herausforderungen und Chancen, die für mittelständische Unternehmen mit der Digitalisierung verbunden sind. Die Tagung fand am Dienstagabend um 19 Uhr in Gießen im Forum der Volksbank Mittelhessen statt und wurde vom MittelstandsKolleg der Volksbank Mittelhessen ausgerichtet. Volksbankvorstand Rolf Witezek begrüßte mehr als einhundert Gäste, vornehmlich aus den Reihen der mittelhessischen Wirtschaft.

Weiterlesen: Transparenz schaffen, Qualität steigern, Kosten senken