Pressemitteilungen 2013

Gemeindenahe Gründungszentren bilden den Kern einer Offensive für den Erhalt der ländlichen Regionen

Immer mehr ländliche Regionen Deutschlands zeigen sich von den negativen Auswirkungen einer ökonomischen und sozialen Konzentrationsentwicklung erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Die demographische Verwerfung mit einem kontinuierlich wachsenden Anteil älterer Menschen werden in dieser Betrachtung allerdings eher als Resultat denn als Ursache zahlreicher Schwierigkeiten – insbesondere des ländlichen Raums – verstanden. Immer größere, mitunter dramatische Unterschiede der regionalen Kaufkraft belegen, dass analog zur sich weiter öffnenden Einkommensschere der Bürger- und Familieneinkommen ganze Regionen und Städte durch zunehmende Armut gekennzeichnet sind, welche die betroffenen Kommunen aktuell durch wachsende Schulden zu kompensieren suchen.

Weiterlesen: TransMIT-Zentrum für Versorgungsforschung und Beratung initiiert landesweites Projekt zur...

Vertrag mit der TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH für das „Excellence Cluster Cardio-Pulmonary System“ unterzeichnet

Die Sangui BioTech GmbH und das Excellence Cluster Cardio-Pulmonary System (ECCPS, www.eccps.de) kooperieren bei der Entwicklung von Anwendungen künstlicher Sauerstoffträger. Dies betrifft sowohl eine eventuelle Zulassung als Arzneimittel als auch eine Zertifizierung als Medizinprodukt. Im ersten Schritt werden in den Labors der ECCPS in Gießen Tierversuche durchgeführt, um die Funktionabilität von Sanguis Technologie im Hinblick auf verschiedene Indikationen zu demonstrieren. Der Antrag an die Ethikkommission wird derzeit formuliert, das Studiendesign in Form der Protokolle der Tierversuche ist bereits fertig erstellt.

Weiterlesen: Sangui BioTech GmbH beginnt mit Studien zur Behebung lebens­bedrohender ischämischer Zustände im...

Neues Vertriebsbüro in Nürnberg verbessert die regionale Kundenbetreuung

Die TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH wird ihren Kunden in Süddeutschland künftig mit einem Vertriebsbüro auch unmittelbar vor Ort zur Verfügung stehen. Mit der am Wochenende erfolgten feierlichen Einweihung des neuen Standorts in Nürnberg erweitert die TransMIT nun ihre Präsenz im süddeutschen Raum und trägt damit dem starken Wachstum der vergangenen Jahre auch geographisch Rechnung.

Weiterlesen: TransMIT verstärkt Präsenz in Süddeutschland

Gießener Sterbestudie offenbart mangelnde Qualität der stationären Versorgung

Die gegenwärtig in Deutschland erreichte Sterbebetreuungsqualität bleibt deutlich gegenüber dem zurück, was die in den vergangenen 25 Jahren erfolgten systematischen Bemühungen der Berufsverbände, Fachgesellschaften und Initiativen zugunsten der qualitativen Verbesserung der Betreuung hätten erwarten lassen. Zu diesem bedenklichen Ergebnis kommt Prof. Dr. Wolfgang George zum Abschluss der vom TransMIT-Zentrum für Versorgungsforschung auf den Weg gebrachten zweiten großen "Gießener Sterbestudie". Für die umfangreiche Erhebung wurden über 1.400 Pflegekräfte und Ärzte aus 212 Krankenhäusern aller Bundesländer befragt. Über die einzelnen Skalen und deren Items hinweg ergibt sich eine Berichterstattung, die zahlreiche zum Teil erhebliche Problemlagen der stationären Versorgung erkennbar macht.

Weiterlesen: Kaum Fortschritt bei der Betreuung Sterbenskranker

TransMIT unterzeichnet weiteres Kooperationsabkommen mit Activaero
  • Völlig neuartiger Therapie-Ansatz zur Behandlung der pulmonalen Hypertonie (PH)
  • Activaeros FAVORITE-Inhalation ermöglicht erstmalig den Einsatz eines Moleküls in der PH, das bereits erfolgreich in anderer Indikation eingesetzt wird
  • FAVORITE ist im Rahmen dieser Therapie die Basis für optimale Dosierung, maximale Wirksamkeit und kurze Inhalationsdauer

Die TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH und die Activaero GmbH, ein auf die Behandlung von Atemwegs und Lungenerkrankungen spezialisiertes Unternehmen, haben ein weiteres Kooperationsabkommen unterzeichnet. Durch das neue Projekt bauen die Justus-Liebig-Universität Gießen und Activaero ihre bisher sehr erfolgreiche strategische Entwicklungszusammenarbeit auf dem Gebiet schwerer Lungenerkrankungen weiter aus.

Weiterlesen: Universität Gießen intensiviert strategische Entwicklungs­zusammen­arbeit im Bereich schwerer...

15 Jahre nach Einrichtung des ersten Projektbereichs führt das 150. TransMIT-Zentrum ein etabliertes Erfolgsmodell fort

Die TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH hat in ihrer jüngsten Beiratssitzung die Einrichtung des TransMIT-Zentrums für Analytik, Biotechnologie und Sicherheit von Lebensmitteln beschlossen. Damit wurde seit der Gründung des ersten Zentrums im Jahr 1997 bereits das 150. TransMIT-Zentrum ins Leben gerufen. In dieser nunmehr rund 15 Jahre andauernden Erfolgsgeschichte spiegelt sich die gesamte Bandbreite des innovativen Potenzials zahlreicher Forschungs- und Entwicklungsprojekte an Universitäten und Hochschulen sowie deren wirtschaftlich effiziente Vermarktung in den verschiedensten Anwendungsfeldern.

Weiterlesen: Neues Zentrum für die Sicherheit von Lebensmitteln gegründet

TransMIT unterstützt als SIGNO-Partner die Förderung junger Erfinder beim bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb i hoch 3

Der deutsche Erfindernachwuchs erhält in diesem Jahr erneut Gelegenheit, sich beim national ausgeschriebenen Wettbewerb i hoch 3 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) auszuzeichnen. Die Erfindungen können bis zum 15. Juli 2013 ausschließlich über das bundesweite Experten-Netzwerk der Förderinitiative SIGNO (Schutz von Ideen zur gewerblichen Nutzung) eingereicht werden. Hier beurteilen Fachleute im Vorfeld, ob es sich um nachweislich neue technische Entwicklungen handelt und bewerten dies für unterschiedliche Alterskategorien. Als SIGNO-Partner in Hessen wird die TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH die eingehenden Erfindungen begutachten und die jungen Erfinder auf ihrem weiteren Weg betreuen.

Weiterlesen: Auszeichnung für Deutschlands Erfindernachwuchs

Aktuelle Studie belegt unmittelbare Korrelation der Protamin-mRNA-Ratio mit der Befruchtungsfähigkeit von Spermien - Publikation der zentralen Ergebnisse in der führenden Fachzeitschrift Human Reproduction

In einer umfangreichen vom September 2010 bis zum Februar 2012 durchgeführten Multi-Center-Studie kann das Wissenschaftlerteam um Prof. Klaus Steger, Leiter des Bereichs Molekulare Andrologie am Biomedizinischen Forschungszentrum Seltersberg (BFS) der Justus-Liebig-Universität sowie des TransMIT-Projektbereichs für männliche Fertilität, die Protamin-mRNA-Ratio als verlässlichen Biomarker für die Befruchtungsfähigkeit von Spermien identifizieren. Damit ergeben sich neue Perspektiven für innovative Testverfahren und Diagnostik im Bereich der Reproduktionsmedizin.

Weiterlesen: Neuer Biomarker ermöglicht genauere Bestimmung der Fertilität des Mannes